Sonntag, 21. Dezember 2014

Mützenwahn

Und genau diesen hab ich im Rahmen meiner Strickleidenschaft entdeckt. Hatte ich doch zwei Mützen erfolgreich zum Ende gebracht und schon vor einiger Zeit beim Stöbern auf der Suche nach nicht zu gewöhnlichen Mütze eine gefunden, wo ich genau wusste, dass ich genau diese unbedingt stricken "muss"!  Und sie strickte sich wie von selbst. Ich konnte garnicht mit nadeln aufhören. Allerdings der Abschluss, ein I-Cord, hatte ich keine Ahnung wie man dies strickt. Aber auch You Toube fand ich eine gute Erklärung und stellte fest, dass sich so eine kleine Kordel sehr gut strickt. 
Die Mützenanleitung findet man kostenfrei im Net. Verstrickt habe ich zweifädig knapp 100g eines vierfädigen Alpakagarns mit einer fünfer Nadel. Und statt der Holzkuller am Zipfelende bimmelt nun fröhlich eine kleine Schelle durch die Winterwelt. 

Nun hatte ich noch Wolle übrig und meine Liebe zum Mützenstricken immer noch nicht gesättigt, also suchte ich mir ein passendes zweites Garn und nadelte fix eine zweite Mütze in Anlehnung an folgendes Muster. Die Mütze war fertig und ich nicht recht zufrieden. Auch Garn war auch noch übrig. So driesselte ich die Mütze wieder auf, nahm das Garn doppelt und aus purer Freude über das neu Gelernte, dem Wunsch nach "Mützenindividualität"  beendete ich das Werk mit einem kleinen I-Cord. 
Auch hier habe ich eine fünfer Nadel verwendet, nichtmal 50 g des Alpakagarns verstrickt, kombiniert mit einem Rest Rot. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen