Donnerstag, 26. Juni 2014

Unglaublich aber wahr.......

Wurde auch ich doch vor einiger Zeit in der Handarbeitsgruppe zu einem KAL eingeladen. Da ich damit ja schon sehr gute Erfahrungen hatte und es spannend fand, war meine Freude über die Einladung groß. Doch oh weh.......es ging um ein Paar Socken......Wenn es etwas gibt, was nicht mit mir harmoniert, dann ist es ein Nadelspiel. Ein Nadelspiel mit fünf Nadeln ist für mich ein endloser Wirrwar......So war ich sehr hin un her gerissen. Von den Mädels aus der Gruppe erhielt ich sehr viel Zuspruch mir Mut zu fassen, um die Nadeln zum klappern zu bringen. Irgendwann war es dann soweit und der KAL startete mit der Freigabe des Musters. Man war das schön und ich hatte sofort eine Vision von einer leichten Socke für luftige Sommerabende. 
Entschieden hatte ich mich für eine vierfach Sockenwolle und da ich ja recht straff stricke eine vierer Nadel......doch um Himmels Wille, was war denn das??? Da würde ja ein kleiner Elefant rein passen......


Also alles wieder aufgedruselt und Omas gute schwere Stahlnadeln der Größe 2,5 raus geholt, selbstverständlich mich mit dem Anfang erneut schwer getan, die Nadeln mehr als einmal raus rutschen lassen......doch das schaut doch schon weit besser aus......


Das Muster strickte sich sensationell gut und damit war der Schaft fix hoch genadelt. Allerdings entschied ich mich für einen Musterrapport weniger, da es ja mehr eine Sommersocke werden sollte.......doch nun stand ich vor dem nächsten Problem, der Ferse. Na irgendwie wird es schon gehen, dachte ich und strickte einfach los. Doch irgendwann ging es dann nicht mehr. Die benötigte Maschenzahl wich von meiner ab. Wie sich herausstellte, ging es anderen KAL-Strickerinnen ähnlich. Da ich keine Ahnung von Fersen stricken hatte, bekam ich auch hier ganz schnell viel Hilfe aus der Gruppe. Und auch mit gelang die Ferse. 


Und eines Tages war auch ich dann soweit, ich hatte das Unglaubliche geschafft und ich konnte mich tatsächlich über ein ganzes Paar selbstgestrickte Sommersocken freuen und bin der festen Überzeugung, dass ich mich wieder einmal an ein weiteres Sockenstrickabenteuer heranwagen werde. 
Die Upstair Soxs ist eine gut zu strickende Socke, durch das schöne Muster recht abwechslungsreich und auch gut für Sockenanfänger geeignet. Die Anleitung ist gut beschrieben und wird von der Designerin kostenfrei zur Verfügung gestellt. 
Ich habe mit einer 2,5er Nadel gestrickt und 67g vierfach Sockenwolle verbraucht. Und ich habe nicht nur gelernt eine Ferse zu stricken, sondern auch, dass man Socken lieber mit einer weit dünneren Nadel strickt, ganz anders als bei Tüchern, wo ich für äquivalente Wolle bereits eine vierer Nadel nehme. Ja und einen KAL stricken, da hat sich mein erster Eindruck bestätigt, es macht einfach viel Spaß. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen