Samstag, 28. Juni 2014

Tuch Amelie

Hatte ich doch den Gedanken, dass ich meiner Muttsch zum Geburtstag ein Tuch schenken könnte. Da ich mich erst zur begeisterten Lace-Strickerin entwickelt hatte und ich noch einen schönen Lacewollknäul in meinem Körbchen hatte, lag es also nahe, dass Muttsch ein solches Tuch bekommen würde. 
Spontan gefiel mit das Tuch Amelie sehr gut. Also die Anleitung ausgedruckt und losgestrickt. Schwer schien es nicht und auch die Strickschrift schien logisch. Schnell war der "glatte" Teil auch gestrickt. Nun ging es an den Musterteil. Doch irgendwie war es mir hier unklar, wie ich selbigen handhaben sollte mit den Zunahmen, dass das Tuch gleichermaßen wächst. Also startete ich einen Hilferuf an die Mädels aus der Handarbeitsgruppe und bekam ganz schnell Hilfe. Die Mädels dachten sich in das Muster rein und wir überlegten und tüfftelten wie es gehen könnte. Wenn man es einmal hat, ist es eigentlich ganz einfach, wie so vieles. Eigentlich muss man nur dem Muster entsprechend die Rapporte erweitern, nicht viel nachdenken und aus dem Bauchgefühl heraus stricken. 
Schlussendlich würde ich das Tuch ob genannter Schwierigkeiten nicht zwingend Lacetuchanfängern empfehlen, es war trotz allem fix fertig, ließ sich recht gut stricken, wenn man "hinter das Geheimnis" gestiegen ist. 
Erwähnen möchte ich hier noch das Spannen. Da das Tuch ringsum nur glatte Kanten/Abschlüsse hat, ist das Spannen mit Stecknadeln recht ungeeignet, da man unweigerlich kleine nicht hin gehörende Spitzen/Zipfel spannt.  Hier macht sich ein Spanndraht besser, welcher wohl auch zu meinen nächsten Anschaffungen gehören wird. 
Nun schaut selbst, das ist daraus geworden. Ein schönes Tuch mit den Maßen 137x60cm. Verstrickt habe ich einen Schoppel Zauberball "gebrannte Mandel" 100g LL  420m/100g mit einer Nadel vier oder 4,5 (ich weiß es nicht mehr genau).  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen